Seite wählen

 

Wieder einmal ist die Wahrheitssuche seit Wochen hoch im Kurs. Es gibt Fakten-Checks und vor allem gibt es ein ständiges Wiederlegen von sogenannten Wahrheiten des Einen gegenüber dem Anderen. Das ist ein gesellschaftliches Spiel, das nicht erst seit Corona stattfindet.

Aber wer hat denn nun recht? Wie kann jemand feststellen, ob eine Begebenheit wirklich wahrhaftig dargestellt wird?

Im Wörterbuch finden wir die folgende Definition für Wahrheit: „das Wahrsein; die Übereinstimmung einer Aussage mit der Sache, über die sie gemacht wird; Richtigkeit“ und „wirklicher, wahrer Sachverhalt, Tatbestand“.

Jetzt könnten wir annehmen, dass es tatsächlich eine Wahrheit zu jedem Sachverhalt gibt und somit alle Aussagen, die diesem Sachverhalt widersprechen, als falsch entlarvt werden können.Genau an diesem Umstand wird sich auf Messers Schneide auch aktuell gestritten. Ich möchte mich an dieser Stelle bewusst einzelner Beispiele enthalten, weil ich sicher bin, dass Sie bereits jetzt ganz konkrete Situationen vor Augen haben, wo es um das Thema Wahrheit geht.

Nun, die Antwort ist einfach: es gibt keine Wahrheit!

Okay, das ist wahrscheinlich den Meisten von Ihnen auch schon lange bekannt. Es gibt nur die persönliche, subjektive Wahrheit – das also immerhin schon. Die persönliche Wahrheit ist quasi die Steigerung einer persönlichen Haltung zu einem Sachverhalt und noch mehr als eine persönliche Überzeugung – so meine ich es. Wenn jemand davon spricht, dass etwas für ihn auf die eine Art und Weise wahr ist, dann gibt er damit seine Geisteshaltung und quasi sein persönliches Grundgesetzpreis. Er gibt damit auch preis, was sein persönlicher Antrieb in diesem Leben ist.

Den Zustand der persönlichen Wahrheit erarbeitet sich ein Jeder über eine längere Zeit, wobei hier eher Jahre gemeint sind. Zunächst gibt es eine Meinung, die jedoch durchaus in Gesprächen mit anderen Menschen, sich wandeln kann und sich tatsächlich ständig wandelt. Am Anfang vielleicht in grossen Sprüngen und später in kleinen Nuancen. Was da systemisch erklärt passiert, ist dass jemand seine persönlichen Thesen aufstellt und diese im Aussen testet. Er stellt also seine Thesen der Welt vor und dies tut ein Jeder von uns, auch wenn er kein Wissenschaftler ist. Wir entwickeln jede Menge Thesen und stellen diese, weniger so bewusst, wie unbewusst, anderen Menschen zur Bewertung dar. Im Zuge dessen bekommen wir die Thesen Anderer zu diesem Sachverhalt mitgeteilt. Sind wir reflektierte Menschen, sind wir auch an diesen Thesen Anderer interessiert. Es passiert jedoch noch viel mehr als das: wir bekommen somit meistens auch weitere Fakten vorgestellt und diese lassen unsere Meinung zu etwas in einem anderen Licht erscheinen. Erst nach diesem Prozess, der sich über Jahre entwickelt, können wir sagen: so und nicht anders ist ein Sachverhalt für uns wahr.

Was ist nun so spannend daran, die Wahrheit zu kennen?

Sicherlich ist die Wahrheitserkenntnis nicht dazu da, andere Menschen in ihren Meinungen und Standpunkten nieder zu machen. Und es wird auch nicht zufriedenstellender, wenn jemand meint, dass er einen Anderen als Lügner und Schuldigen entlarvt. Leider passiert genau das, wenn jemand meint, dass er die Wahrheit gefunden hat. Viele Wahrheitsinhaber gehen dann in den Kampf gegen andere Wahrheitsinhaber. Dieser Kampf kann auf der persönlichen Ebene in einer manifesten, vor allem psychosomatischen, Erkrankung für den Betroffenen enden.

Was die Wahrheitserkenntnis uns jedoch ermöglicht und weshalb es sich lohnt, nach dieser persönlichen Wahrheit zu suchen, ist, dass sie uns offenbart, weswegen wir hier in diesem Leben sind und was unsere Lebensaufgaben sind.

Viele Menschen fragen sich ihr Leben lang, was der Sinn ihres Lebens ist. Aktuell ist diese Frage sehr hoch im Kurs, weil die bestehenden Strukturen zerbröckeln und ganze Existenzen so nicht mehr da sind, wie vor paar Monaten noch. Deshalb stellt sich die Frage, wie nun weiter?

Oder Sie stellen sich vielleicht auch nur die Frage: wofür sollen Sie sich nun im Wiederaufbau der Gesellschaft und der Wirtschaft einsetzen? Hier treffen Viele auf zwei Optionen: den Einen fällt gar nichts ein und die Anderen sind überflutet mit Möglichkeiten und implodieren in ihrem Handlungsimpuls. Mit anderen Worten: Viele handeln gar nicht und machen sich wieder auf die Suche nach Wahrheiten und Standpunkten anderer Menschen, die ihnen diese Inaktivität erlauben. Nur so lässt es sich erklären, warum auf einmal so eine Menge an Menschen dafür ist, dass alles wieder „normal“ wird und somit zurückkehrt zur Tagesordnung wie vor März 2020. Dabei waren laut mancher Studie 86% der Menschen für eine radikale Veränderung der Wirtschaft. Weg vom Druck, Leistungsanforderung, Depressionen etc. pp.

Mit anderen Worten: so existentiell wichtig es auch ist, seine persönliche Wahrheit zu kennen, so unbequem wird es im Leben, wenn jemand diese Wahrheit plötzlich bewusst erkennt und nicht mehr wegschauen kann. Denn die Gefühle drücken extrem aufs Gemüt, wenn jemand die Wahrheit für sich erkannt hat und nicht in die Handlung kommt. Genau hier drückt der gesellschaftliche Schuh: es soll sich alles bessern, weil mehr als deutlich geworden ist, warum. Aber die persönliche Komfortzone dafür verlassen zu müssen, diese ewige Aufforderung des eigenen Gewissens, kann zu einer täglichen Qual werden. Und noch schlimmer: die persönliche Wahrheit hat darüber hinaus auch noch Tendenzen sich zu verselbständigen, wo es Einer gar nicht gebrauchen kann. Die persönliche Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken. Es gibt plötzlich eigene Aussagen vielleicht, die aus dem Bauch kommen, die Einer so nie bewusst machen wollte. Und dann? Vielleicht hat es ja keiner gehört. Aber diese Gefühle und diese unkontrollierten Aussagen wiederholen sich und nerven schlicht und einfach. Tja, erst sucht Einer jahrelang nach der Wahrheit, um am Ende doch tatsächlich zu aktiven Handlungen seinerzeit unerbittlich aufgefordert zu werden und dies auch noch von sich selbst! Unerhört!

Die Quintessenz ist: wenn Sie aus Ihrem Leid, Ihren Schmerzen und Ihrer Verzweiflung – sollten diese Zustände Sie natürlich überhaupt betreffen – rauskommen möchten, dann folgen Sie in Ihrem Handeln Ihrer persönlichen Wahrheit.

Wenn Sie nun jedoch viele wahrscheinlich sehr vernünftige Gegenargumente bringen, warum Sie nicht raus können aus Ihrer Frustration, vielleicht weil es materielle und finanzielle Anforderungen gibt, dann wissen Sie wenigstens jetzt, dass Ihr Frust nur der Ausdruck dafür ist, dass Sie der stolze Besitzer einer Wahrheit sind und diese traurig ist, dass Sie von Ihnen nicht gelebt wird.

So schwer es alles ist, so kann ich Ihnen aber versichern, dass sich der Versuch lohnt, die eine oder andere persönliche Wahrheit in die Freiheit zu entlassen. Sie werden mehr Erfolge ernten, als Sie sich überhaupt jetzt vielleicht vorstellen können.

Und sollten Sie zu den Glücklichen gehören, die diesen Umstand bereits zu Ihrer persönlichen Wahrheit zählen und diese Erfahrung bereits machen dürften, dann machen Sie sich die Mühe und ermutigen Sie Andere dazu, diesen zunächst unkomfortablen Weg zu gehen, um auch in die Fülle ihres Seins zu kommen. Vielleicht sogar mit einer Wahrheit, die nicht Ihrer entspricht. Aber solange sie sich nicht gegenseitig mit Ihren Wahrheiten im Leben ausbremsen, ist es alles eine Frage der Akzeptanz.

Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei!